Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

de:colourstandards:workingcolorspaces [2017/08/28 21:44]
odr vor FOGRA53 gab es sicher nur 52 (und nicht 53) Produktionsfarbräume, oder?
de:colourstandards:workingcolorspaces [2017/08/28 21:46] (current)
odr [Was ist eciRGB 1.0, und wem nützt es?] -> Listendarstellung korrigiert
Line 51: Line 51:
 Die ECI entwickelte diesen Farbraum im Jahr 1999 und empfiehlt ihn seither aus verschiedenen Gründen: Die ECI entwickelte diesen Farbraum im Jahr 1999 und empfiehlt ihn seither aus verschiedenen Gründen:
  
-    * Bis Version 5.5 hat Photoshop standardmäßig das Monitorprofil des jeweiligen Computers als Arbeitsfarbraum verwendet. Eine eher schlechte Idee, wenn man bedenkt, dass jeder Computer ein anderes Monitorprofil hat und dass ein Arbeitsfarbraum -- zumindest innerhalb einer Produktionsstrecke -- sich nicht von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz unterscheiden sollte!+  * Bis Version 5.5 hat Photoshop standardmäßig das Monitorprofil des jeweiligen Computers als Arbeitsfarbraum verwendet. Eine eher schlechte Idee, wenn man bedenkt, dass jeder Computer ein anderes Monitorprofil hat und dass ein Arbeitsfarbraum -- zumindest innerhalb einer Produktionsstrecke -- sich nicht von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz unterscheiden sollte!
  
-    * Monitore können verschiedene Farbbereiche nicht darstellen, die hingegen in den meisten gängigen Druckverfahren wiedergegeben werden können. Bekannte Kandidaten hierfür sind Cyan-Töne.+  * Monitore können verschiedene Farbbereiche nicht darstellen, die hingegen in den meisten gängigen Druckverfahren wiedergegeben werden können. Bekannte Kandidaten hierfür sind Cyan-Töne.
  
-    * Auch die Verwendung eines Scannerprofils macht häufig keinen Sinn. Im Regelfall sind die vorliegenden Farbräume nicht gleichförmig (im Gegensatz zum Lab-Farbraum), was Korrekturen und Bearbeitung unnötig erschwert.+  * Auch die Verwendung eines Scannerprofils macht häufig keinen Sinn. Im Regelfall sind die vorliegenden Farbräume nicht gleichförmig (im Gegensatz zum Lab-Farbraum), was Korrekturen und Bearbeitung unnötig erschwert.
  
-    * Lab erschien zunächst eine gute Alternative zu sein, aber -- zumindest im vergangenen Jahrtausend -- unterstützten die wenigsten Programme dieses Farbformat in 16 bit Auflösung. Sogar PDFs können erst seit PDF 1.5 16-bit-Lab enthalten, während PostScript/EPS dem Grunde nach 12-bit-Lab unterstützt. Da weniger als ein Drittel aller möglicher Lab-Kombinationen natürliche Farben darstellen, kam 8-bit-Lab nicht in Betracht, denn hier müsste man mit einer effektiven Farbtiefe von gerade mal rund 6 bit pro Kanal auskommen -- und das ist definitiv zu wenig. Mit 16-Bit-Lab hingegen taucht die Problematik der doppelten Dateigröße auf. Auch wenn durch Datenkomprimierung der Speicherplatznachteil nicht gravierend sein dürfte, wäre der Bedarf an Arbeitsspeicher (RAM) für die Bearbeitung doppelt so hoch wie für einen 8-bit-Farbraum.+  * Lab erschien zunächst eine gute Alternative zu sein, aber -- zumindest im vergangenen Jahrtausend -- unterstützten die wenigsten Programme dieses Farbformat in 16 bit Auflösung. Sogar PDFs können erst seit PDF 1.5 16-bit-Lab enthalten, während PostScript/EPS dem Grunde nach 12-bit-Lab unterstützt. Da weniger als ein Drittel aller möglicher Lab-Kombinationen natürliche Farben darstellen, kam 8-bit-Lab nicht in Betracht, denn hier müsste man mit einer effektiven Farbtiefe von gerade mal rund 6 bit pro Kanal auskommen -- und das ist definitiv zu wenig. Mit 16-Bit-Lab hingegen taucht die Problematik der doppelten Dateigröße auf. Auch wenn durch Datenkomprimierung der Speicherplatznachteil nicht gravierend sein dürfte, wäre der Bedarf an Arbeitsspeicher (RAM) für die Bearbeitung doppelt so hoch wie für einen 8-bit-Farbraum.
  
-    * Wenngleich einige brauchbare RGB-Arbeitsfarbräume bereits existierten, wollte die ECI folgende Anforderungen erfüllt wissen: +  * Wenngleich einige brauchbare RGB-Arbeitsfarbräume bereits existierten, wollte die ECI folgende Anforderungen erfüllt wissen: 
-  o Der Farbraum soll alle heutigen Druckfarbräume umfassen, gleich ob Bogen- und Rollenoffset, Tiefdruck oder Zeitungsdruck, wenngleich er nicht unnötig viel größer sein sollte (um keine Auflösung zu Gunsten von Farben zu verschwenden, die wohl nie benötigt würden). +    * Der Farbraum soll alle heutigen Druckfarbräume umfassen, gleich ob Bogen- und Rollenoffset, Tiefdruck oder Zeitungsdruck, wenngleich er nicht unnötig viel größer sein sollte (um keine Auflösung zu Gunsten von Farben zu verschwenden, die wohl nie benötigt würden). 
-  o Gleiche Werte von Rot, Grün und Blau sollen neutrale Grautöne ergeben. +    * Gleiche Werte von Rot, Grün und Blau sollen neutrale Grautöne ergeben. 
-  o Auch soll Gleichabständigkeit gegeben sein: Unterscheiden sich die eciRGB-Farbwerte verschiedener Farbpaare gleich stark, werden die Farbpaare auch ähnlich unterschiedlich wahrgenommen. +    * Auch soll Gleichabständigkeit gegeben sein: Unterscheiden sich die eciRGB-Farbwerte verschiedener Farbpaare gleich stark, werden die Farbpaare auch ähnlich unterschiedlich wahrgenommen. 
-  o Die vorstehenden beiden Forderungen diktierten einen Weißpunkt von 5000 Kelvin und ein Gamma von 1,8.+    * Die vorstehenden beiden Forderungen diktierten einen Weißpunkt von 5000 Kelvin und ein Gamma von 1,8.
  
 Nach Definition und Test im Jahre 1998 wurde das ICC-Profil Anfang 1999 kostenfrei veröffentlicht. Die meisten ECI-Mitglieder haben inzwischen ihre Produktionen mit großem Erfolg und sehr guten Ergebnissen auf eciRGB als bevorzugten, wenn nicht gar einzigen RGB-Farbraum umgestellt. Nach Definition und Test im Jahre 1998 wurde das ICC-Profil Anfang 1999 kostenfrei veröffentlicht. Die meisten ECI-Mitglieder haben inzwischen ihre Produktionen mit großem Erfolg und sehr guten Ergebnissen auf eciRGB als bevorzugten, wenn nicht gar einzigen RGB-Farbraum umgestellt.
- 
 ==== Ist eciRGB der einzig sinnvolle RGB-Farbraum? ==== ==== Ist eciRGB der einzig sinnvolle RGB-Farbraum? ====